comic3_7acomic3_7jcomic3_7kcomic3_7l

Deae 3/30.10.2013: Weiter in den Entstehungsphasen der Startseite von Kapitel 20. Aber genau so wichtig: Nachdem ich seit Monaten auf Rezensionen geiere, gibt es jetzt gleich mehrere davon. Hier die erste auf Comic Blog, die sich mit dem 2. Album von Deae ex machina beschäftigt. Freue mich, wenn ihr mal reinlest und bedanke mich beim Autor.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_7ycomic3_7xcomic3_7dcomic3_7b

Deae 3/27.10.2013: Und schon ist die Oktoberausgabe von Comix da! Heft 10/2013 bringt fünf Seiten von Deae ex machina 3, also das gesamte Kapitel 20 der Story. Auch im dritten Band der Nornen-Zeitreise-Saga wechseln sich längere und kürzere Kapitel ab. Verpassen sollte man aber trotzdem keins, weil die Kapitel zwar extreme Zeitsprünge machen, aber dennoch aufeinander aufbauen. Im dritten Bild beginnt das Making of der Startseite des Kapitels, erst mit dem Seitenentwurf in der Kladde. Danach die Übertragung des Entwurfs auf das Zeichenformat. Eigentlich hatte ich mit einem Deae-Cover gerechnet, aber das gibt’s dann vielleicht bei der nächsten Ausgabe. Die wird dann ein deutlich längeres Kapitel von Deae ex machina 3 bringen. Bis bald.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_7ecomic3_7icomic3_7hcomic3_7f

Deae 3/18.10.2013: Heute mal ganz was anderes. Deae (und Dédé natürlich auch) wird analog gezeichnet und getuscht und dann eingescannt. Alles weitere dann digital, erst kurze lineart-Retusche im PS, dann in die spätere Druckdatei im indd (ja, ich weiß, dass ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe).

In der indd-Datei sind alle Arten von Sprechblasen links und recht vorbereitet, mit Zipfelchen nach unten, oben, links oder rechts oder ganz ohne. Von einzeilig bis achtzeilig, das gleiche für die Captions und auch die Onomatopöien sind jederzeit greifbar. Linienstärken, Typogröße, Zeilenabstand – alles abrufbare Konstanten, die mit weing Aufwand der jeweiligen Erzählsituation angepasst werden können. Das spart Zeit und vor allem Energie. Zumindest, wenn man eine wiedererkennbare Durchgängigkeit in die Seiten bringen möchte.

Rechts die wachsenden Farbpaletten, die von Album zu Album optimiert werden. Mittlerweile sind etwa 350 Farbtöne in cmyk angelegt, darunter fünf Braunpaletten mit jeweils zehn bis zwölf Abstufungen. Manche ticken eher ins Rot, andere ins Grün oder Blau. Über die Farben erzähle ich demnächst gerne mehr. Auf der Buchmesse ffm haben mir ein paar Kenner, Kollegen und Leser einmal mehr erzählt, ich hätte einen unverwechselbaren Stil. Das sehe ich leider nicht so, träume aber nach wie vor davon. Was bisher zu diesem Eindruck verholfen hat, ist womöglich die hier dargestellte und konsequent verfolgte Durchgängigkeit der visuellen Erzähloberfläche von Deae ex machina und Dédé. Das ist aber nur die Oberfläche, ich weiß noch nicht, wie ich mal etwas über das erzählen kann, was darunter passiert. Denn da entsteht das, was eine Geschichte ausmacht. Ich arbeite daran, also bis bald mal wieder.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_6acomic3_6ccomic3_6ecomic3_6d

Deae 3/14.10.2013: Und wieder zurück von der Buchmesse. Vielen Dank an alle, die da waren. Sich mit Lesern zu unterhalten, gibt immer wieder einen Schub. Leider hab ich nur ganz wenige Kolleginnen und Kollegen getroffen und auch das nur in aller gebotenen Kürze, aber auch das war sehr schön. Außerdem hab ich von den Vertretern diverser europäischer Verlage einiges gelernt über das, was geht und vor allem, was nicht geht und warum bzw. warum nicht. Öh.

Im heutigen Bild 1 sieht man noch einmal, wie klein so eine Figur wie Urd manchmal sein kann. Bild 2 zeigt die typische Arbeitssituation mit dem schräg aufgestellten Zeichenbrett und der dicken Kladde, die alle Layouts von Deae 3 enthält. An der Wand noch das Character- und Setdesign von Dédé 3 und 4, das hab ich mittlerweile aber abgehängt (weia). Dann Tusche und Kolorierung der letzten Seite des 19.Kapitels. Heute war ich gleich wieder in der Agentur, also erstmal erholen und die Eindrücke aus Frankfurt verarbeiten. Bis bald.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_5acomic3_5bcomic3_5ccomic3_5d

Deae 3/06.10.2013: Nächste Woche ist Frankfurter Buchmesse. Ihr findet mich am Freitag und Samstag bei Epsilon am Stand 3.0 J 16 oder im Comic-Zentrum. Allen, die kommen, zeichne ich gerne etwas in ihr Album. Also vielleicht bis bald in Frankfurt.

Und jetzt hab ich auch ein Exemplar der aktuellen Ausgabe von Comix. Darin gibt es acht Seiten von Deae ex machina 3 in der Erstveröffentlichung, von denen zwei (mal was Anderes) nicht für die Veröffentlichung im Album gedacht sind. Dafür wird es dort wieder so eine seltsame Intro-Seite geben wie in den ersten beiden Alben, die nicht in der Comix-Version vorkommt (hihi). Heute im Blog auch ein Blick auf die fünfte Seite des 19. Kapitels. Das muss jetzt bald abgeschlossen werden, weil es ja schon am Kiosk liegt. Auf der Messe in FfM wird Comix natürlich nicht fehlen.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_4ecomic3_4dcomic3_4bcomic3_4f

Deae 3/04.10.2013: So, Abonnenten berichten, dass die Ausgabe 09/2013 des Magazins Comix bereits erschienen ist. Aber leider habe ich noch kein Exemplar vorliegen. Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, ist Kapitel 19 von Deae ex machina also beriets veröffentlicht. Aber kein Grund, das Making of zu vernachlässigen. Heute mit Seite 4, die eine etwas freiere Interpretation der Ragnarök einleitet und somit direkt zum (bereits bekannten) ewigen Zerwürfnis der drei netten Schicksalsschwestern führt. Gespoilert wird hier natürlich nix, aber am Ende ist es der Feuerriese Surtr, der die Nornen für die nächsten Jahrtausende auf den Boden der Tatsachen zurück holt.

Wenn ihr die Tumbnails anklickt, seht ihr im dritten Bild den DIN A3-Bogen und wie viel Platz da noch drumrum ist. Die eigentliche Zeichnung ist nur ein paar cm größer als A4. Seit Dédé 4 zeichne ich wieder auf einem ordinären Zeichenbrett, dass ich aufm Schreibtisch schräg stellen kann. In Dédé 3 gab es zu viele Zeichnungen, denen ein geübtes Auge ansieht, dass sie leicht verzerrt sind (merkt man vor allem bei Autos). Das lag daran, dass der Bogen ganz normal auf dem Schreitisch lag, was aber bei der Größe zu flach ist und entsprechend für Verzerrungen in den oberen Panels sorgt. Aber jetzt wird alles gut. Nur nicht für Urd, Skuld und Verdandi, die gerade die (bislang) herbeste Niederlage ihres unsterblichen Lebens einstecken müssen. Kann aber noch dicker kommen. Lest einfach selbst nach in der aktuellen Ausgabe von Comix. Bis bald.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_3dcomic3_3ecomic3_3bcomic3_3c

Deae 3/27.09.2013: Heute zuerst eine Studie zu Odin, die sich im Nachhinein als ziemlich überflüssig erwiesen hat. Im ersten Bild sieht man noch einen keltischen Schild, den hab ich im Comic durch einen massiven Rundschild ersetzt. Das Ende der Asen spielt natürlich auf einer Fantasy-Ebene ohne Zeitangabe, da kann man als Zeichner eigentlich machen, was man will. Aber ich wollte einen archaischen Look, sozusagen das Gegenteil der Thor-Verfilmung. Deswegen ist die ganze Schlacht auf dem Wigridfeld auch in klebrigen Schlammfarben gehalten. Da ich nirgendwo einen ernsthaften Hinweis darauf gefunden habe, welches Auge Odin gegen einen Schluck aus Mimirs Brunnen verpfändet hat (er hätte es also zurückgekriegt, wenn Fenrir ihn nicht verspeist hätte), hab ich das linke gewählt. Bild 3 und 4 stammen dann von Seite 3 des Comics. Da das 19. Kapitel nur ein halbes Dutzend Seiten hat, geht es zügig weiter mit dem Abgang der großen Helden. Das dritte Album von Deae ex machina heißt übrigens „Der Atem der Jormungand“. Bis bald.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_2acomic3_2fcomic3_2ecomic3_2d

Deae 3/22.09.2013: Hier also die Neufassung von Seite 2 des 19. Kapitels. Das Panel mit den drei Nornen hab ich von der verschenkten Seite übernommen. Weil es etwas kleiner ist, musste ich es aber komplett neu anlegen. Besonders schwierig war das Panel unten rechts, in dem Vidar dem Fenriswolf ins Maul schaut. Ich hab das Ganze drei mal hin- und hergezeichnet, damit die berühmte Szene irgendwie in eine einzige Zeichnung passt.

Vidar war übrigens, genau wie Thor, einer der Söhne Odins und zeichnete sich durch Schweigsamkeit (das war einfach darzustellen) sowie durch einen besonderen Schuh, in anderen Fassungen besondere Stiefel aus. Deshalb macht er unten links auch so einen akrobatischen Satz übers Kampfgeschehen hinweg. Die Arbeit an diesem Kapitel hat am meisten Spaß gemacht, weil die nordische Mythologie einfach herrlich fantastisch ist. Bald mehr und nicht vergessen, heute wählen zu gehen (ich war schon, direkt nach’m Laufen).


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_0acomic3_0bcomic3_1icomic3_2c

Deae3/17.09.2013: Und weiter in der falschen Reihenfolge. Die Bilder 1 und 2 zeigen die erste Seite, die ich von Deae 3 gezeichnet habe. Dabei hab ich ich mich wieder an das kleine Zeichenformat gewöhnt und danach neue Farbpaletten ausprobiert. Und anschließend hab ich etwas gemacht, was ich sonst nie tue: Ich hab die Seite verschenkt an einen treuen Leser, der mir auch mit tiefenhistorischen Einblicken hilft. Kurz: Diese Seite erscheint nicht in Deae 3.

Dafür aber die nächste. Bild 3 zeigt wieder den Entwurf in der Kladde (so geht kein Entwurf verloren (oder eben alle auf einmal)) und auf Bild 4 ist die Vorzeichnung zu sehen. Auf der ersten Seite hatte sich ja schon angedeutet, wann (nirgendwann) und wo (auf dem Wigridfeld) diese Szene spielt. Odin ist gerade gegessen und Vidar muss ihn rächen. Lang, lang ist’s her. Bis bald.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]

comic3_1jcomic3_1ecomic3_1gcomic3_1f

Deae 3/13.09.2013: Zur komplett fraktalisierten Dramaturgie voller Zeitsprünge von Deae ex machina passt, dass jetzt zuerst das Scribble kommt, also der Seitenentwurf. Der hat etwa Postkartengröße und wird mit nem Füller angelegt, sodass ich nicht radieren kann, aber auch keine Zeit mit Korrekturen verliere (Bild 1). Der Entwurf wird dann mit der allseits bewährten Methode Pi x Daumen auf A3 übertragen.

Bild 2 zeigt die fertige Tusche, öh, bei der allerdings nur Tinte benutzt wird. Dann eine Zwischenphase aus der digitalen Kolorierung und zuletzt das Endergebnis. Beim Kolorieren verwende ich ausschließlich monochrome Flächen, so wie gaaanz früher, als die Farben noch mit Rasterfolien angelegt wurden. Allerdings benutze ich wesentlich mehr Farbnuancen. Zeige ich euch auch mal in der Übersicht.


[ 0 Kommentare / Hinterlasse einen Kommentar ]
1 4 5 6 7